Theaterbesuch

Mein Jahr in Trallalabad

Wir (meine Klasse und ich) waren am 23. 3. 2015 im Theater. Was wir uns angeguckt haben? Meine Überschrift verrät es! Es war ein tolles und gleichzeitig nachdenkliches Stück. Es geht um ein Mädchen namens Emilia, das mit ihren Eltern nach Tralalabad in Muvistan fliegen soll und die ganze Zeit am Flughafen wartet. Auf wen? Das ist ja wohl klar! Natürlich auf ihre Eltern, die nie für sie Zeit haben! Und sie unternimmt dann immer kleine „Zeitreisen“ in die letzten – ihrer Meinung nach ziemlich verrückten – Tage. Linus und Renzo, ihre beiden Freunde, sind sehr traurig, und wollen, dass sie hierbleibt. Linus denkt sich Schauermärchen aus, da sein Stiefvater mit seiner Mutter ein Kind kriegt und deshalb denkt er, dass die Frau Mutter keine Zeit für ihn hat. Und Renzo will einmal einen tollen Papa haben; schließlich stopft ihn sein richtiger nur mit Eis voll und lebt in Italien. Deshalb will er anstelle Emilias nach Tralalabad reisen. Doch von dieser Idee ist Linus wenig begestert und deshalb kommt es dazu, dass die beiden sich völlig zerstreiten. Interressant, traurig, und irgendwie doch wieder schön – dieses Stück ist auf jeden Fall ansehenswert. Toll, toll, toll!
David, 4a

Am Montag, dem 23.03.2015, besuchte ich gemeinsam mit meiner Klasse das Hans-Otto-Theater in der Schiffbauergasse. Wir haben uns dort das Theaterstück „Mein Jahr in Trallalabad“ angesehen. Die Hauptfiguren in diesem Stück waren Emilia, Linus und Renzo. Die Geschichte handelt davon, dass Emilia für ein Jahr mit ihrer Familie im Ausland leben wird. Renzo erklärte, er würde gerne mit Emilia tauschen, Linus hingegen ist sehr traurig. Er befürchtet, dass Emilia ihm fehlen würde und versucht daher ihre Abreise zu verhindern. Ein Jahr in Trallalabad war eine Geschichte über die Freundschaft der drei Freunde. Sie haben beschlossen, dass sie immer Freunde bleiben wollen, auch wenn Emilia letztendlich mit ihren Eltern abgereist ist.
Niels Grambauer, 5b


Fotos: www.hansottotheater.de