Welttag des Buches

Zum Welttag des Buches lasen wir das Buch WIE MAN UNSTERBLICH WIRD. In diesem Buch ging es um einen Jungen namens Sam, der Leukämie hat und deshalb bald sterben wird. Was würdest du tun, wenn du wüsstest, dass du nicht mehr lange leben wirst? Sam weiß das; er tut alles, was er in seinem Leben noch machen wollte - z.B. Horrorfilme schauen, Teenager-Sachen machen usw.

Dieses Buch fand ich persönlich sehr gut. Es haben uns zu dem Thema auch zwei Frauen aus dem Kinderhospiz besucht. Die eine Frau hieß Frau Lübbe und die andere Frau hieß Frau Feldkeller. Sie haben uns alles über den Tod gesagt; sie waren sehr offen und haben uns Ideen gegeben, wie wir damit umgehen können, wenn wir traurig sind. Sie haben uns erklärt, dass es für die Leute, die Leukämie haben, manchmal leichter ist, als für deren Angehörige.

Wir sprachen über dieses Thema in einem Sitzkreis und dann wurden wir in Fünfergruppen eingeteilt; fast alle aus unserer Klasse fanden diesen Tag sehr emotional und haben auch geweint. Wir fanden die Idee sehr gut, dass die Frauen aus dem Kinderhospiz gekommen sind. Der Tag war sehr cool und wir hätten uns gewünscht, dass dies ein Projekttag wird.

Fotos: Ben Beyersdorff, Text: Stefan Weidler