Hoher Besuch

»Ich finde es toll, dass die Kinder hier so diszipliniert sind.«
Dr. Ali Mohamed Shein, Präsident von Sansibar

Heute, das war der 8. Juni 2015, besuchte der Präsident Sansibars unsere Schule. Er kam mit vielen anderen wichtigen Leuten und vielen schwarzen Limousinen ausschließlich der Marken MB (Mercedes-Benz) und BMW. Auch einen stämmigen netten „Polizisten“ brachte er mit. Der Aufseher trug sogar eine golden-grüne Uniform.
Wir warten. Eine nette Frau spricht durch das Mikrofon: »Bitte hört mich mal! So. Also, der Präsident und seine Begleiter fahren ja mit einer Polizei-Eskorte; deswegen brauchen sie ein wenig länger. Bitte geduldet euch also noch so zwanzig Minuten. Danke!« Wir werden zurück in die Klassenräume gerufen. Es dauert noch eine Viertelstunde, bis es zwei Mal hinter einander gongt. Wir stürmen in einer megaguten Stimmung heraus. Gerade noch rechtzeitig: Nach zwei Minuten kommen alle: Ein toller Anblick; Film und Fernsehen, wie man so schön sagt, sind vertreten. Das Fernsehen kam aus Sansibar, und für unseren Kurzfilm für den nächsten Besuch waren auch Leute mit Filmkameras da. Erst den Begrüßungskanon:
Hey, Hello, Bon jour, guten Tag!
Welcome, Welcome, Welcome, Welcome!
Buenas dias! Buenas dias!




Als nächstes gibt es einen Tanz, der von Frau Kirsch geleitet wird, und zum Ende des Begrüßungsprogramms wird unser Bürgelschülerlied gesungen. Und an dieser Stelle mal eine kurze Pause:
Ich finde, das Bürgelschülerlied ist schon lange überholt. Eigentlich ist es unerhört, Leuten hinterherzurufen, die es eh nicht so leicht haben, dass wir die besten und stärksten auf der ganzen weiten Welt sind! Und das noch mit erhobener Faust!

Als erstes gingen wir dann in den Klassenraum der 5a, dessen Kinder uns durch das Aufsteh-Rede-Prinzip etwas über unsere Schule erfahren ließen – natürlich auf Englisch. Daraufhin wurde uns von Julian und Emil Tiger-TV präsentiert, was folgendermaßen funktionierte: Die beiden Jungen setzten sich hinter einen Rahmen, und erklärten uns noch ein paar interessante Fakten über unsere Schule. Dann kam ein kleines Spielchen, bevor es ab in den Musikraum ging.

Eine Ansage:»Ich bitte den Herrn Shein und seine Gefährten ganz dringend in den Musikraum. Ganz dringend! Danke!«. Wir gehen nach oben.
Dort wurde noch ein Filmchen über unser Umweltteam und über den Umweltpreis gezeigt, den unsere Schule einst für sich gewinnen konnte, bevor Herr Shein eine Rede hielt: er sei sehr begeistert von unseren Schülern und wolle, dass die Partnerschaft zwischen Sansibar und Potsdam auch weiterhin noch gefördert werde. Es hat viel Spaß gemacht, dort dabei gewesen zu sein.
David, 4a