Exkursion ins Filmmuseum

Ein sehr altes Abenteuer

Jeder kennt ihn. Jedoch wissen nicht viele Leute etwas über ihn – außer seinen Namen. Leider. Denn der Mensch, der wahrscheinlich am 15. September 1254 das Licht der Welt erblickte, erlebte so viel, dass ich ziiiiiemlich viele Seiten bräuchte, um das alles zusammenzufassen!

Wir – die Klasse 5a – waren am 15.9.2015 im Filmmuseum Potsdam, um eine Ausstellung über die Zeichentrickserie „Marco Polo“ zu besuchen. Nachdem wir circa eine Dreiviertelstunde zum Museum gelaufen sind, wurden wir sehr freundlich empfangen. Daraufhin sollten wir in einen wohlig warmen Raum gehen, in dem es wie in einem Schiff knarzte. Und tatsächlich lagen überall Tau-Enden herum. An der Wand hing eine zaghaft animierte Schiffskarte, auf der der Weg der Reise Marco Polos eingezeichnet war.

Wir sollten erst einmal unsere Rucksäcke in eine Ecke stellen und uns dann ein Sitzkissen nehmen. Daraufhin folgte die Einführung. Als wir uns alles angeguckt hatten, ging es flux in den nächsten Raum; wohl eine Bibliothek. Es waren mehrere Sekretäre, die nebeneinander gestellt worden waren (damit sind alte Schreibtische gemeint, die die Schreiberlinge!). Dazwischen standen – leider festgeklebte – Schreibfedern. Dann kam noch ein orientalischer Markt, der mich auch sehr angesprochen hat. Schließlich – gemeinsam in einem Raum versammelt – haben wir ein Heftchen mit Aufgaben bekommen, die wir bearbeiten sollten.
Am interessantesten fand ich die chinesischen Schriftzeichen.
Die Ausstellung war sehr liebevoll eingerichtet.
Euer David, 5a


Und hier gehts zur Internetseite des Filmmuseums!