Von einer Pausenhofidee zur Realität

Schüler der Klasse 6a der Bruno-H.-Bürgel-Grundschule spenden für die Flüchtlinge in Potsdam

Es gibt Kinder, die mitfühlend sind und die nicht nur über Flüchtlinge reden, sondern auch etwas tun wollen. So spendeten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6a 565 € für die Flüchtlingshilfe.

Die Idee der Spendenaktion entwickelte sich aus Unterrichtsgesprächen und dem gemeinsamen Lesen des Buches „Im Meer schwimmen Krokodile“ von Fabio Geda. Und so nahmen Emil und Julian selbstständig die Organisation des Flohmarktes auf dem Weberplatz in Babelsberg in die Hand. Am 26. September 2015 bauten die Kinder ihren Stand mit Spielsachen und Büchern auf und nahmen über den Verkauf die beachtliche Summe von 565 € ein! Das Motto „100 Prozent für Flüchtlinge“ sprach die Leute auf dem Weberplatz an. Damit überbot die Klassen ihren damalige Spendensumme von 411 € für die Opfer des Taifuns auf den Philippinen von 2013.

Diesmal sollte das Geld aber nicht auf ein Spendenkonto eingezahlt werden. Die Idee, Dinge des täglichen Lebens zu kaufen, fand bei allen Schülerinnen und Schüler der Klasse großen Zuspruch. Die Klasse teilte sich in fünf Gruppen und diese kauften jeweils für 113 € in der Woche vom 2. bis 6.11.2015 dringend benötige Sachen ein. Dies waren Hygieneartikel, Schreibwaren, Socken, Mützen, Schals und Handschuhe, Decken, Rücksäcke und sieben Bild-Wörterbücher. Mit großer Begeisterung und der rechnerischen Überlegung, so viel wie möglich für das Geld zu kaufen, setzten die Kinder ihre Ideen um. Am 6.11. übergab eine größere Gruppe der Klasse mit leuchtenden Augen die Sachspenden an die Erstaufnahmestelle in der Potsdamer Heinrich-Mann-Allee/Horstweg. Zum Dank und als Anerkennung bekam die Gruppe eine Führung über das Gelände, damit sie sich ein Bild von der Unterbringung machen konnte. Dies war sehr emotional und eindrucksvoll. Besonders beeindruckten die Zeichnungen der Flüchtlingskinder, die ihre Erlebnisse auf der Flucht auf diese Weise verarbeiteten.

"Von der Idee über die Organisation bis zur Umsetzung hatten wir viel Freude. Es war aber auch Organisationstalent erforderlich und mit Anstrengungsbereitschaft verbunden. Es war ein gelungenes Projekt!" - so das Fazit der Klasse.
Klasse 6a