Der kleine grüne Kaktus – ein bekanntes Lied mit einer langen Geschichte

Wer kennt sie nicht? Die Comedian Harmonists! Sie waren ein bekannter Berliner Chor, der sehr berühmt wurde und sogar in den USA auftrat. Leider konnte diese Musikgruppe nicht länger als sieben Jahre arbeiten (1928-1935)… Sie bestand aus folgenden Mitgliedern.

Die Comedian Harmonists sangen „a-cappella“, was übersetzt bedeutet „ohne Instrumente“. Eine bekannte a-capella-Gruppe von heute sind die Wise Guys.

„Der kleine grüne Kaktus“, „Veronika, der Lenz ist da“ und „Wochenend und Sonnenschein“ sind die bekanntesten Lieder der Comedian Harmonists. Über das traurige Ende der Gruppe schreibt Wikipedia: „Mit 150 Konzerten jährlich hatte die musikalische Karriere der Harmonists 1933 ihren vorläufigen Höhepunkt erreicht. Zunächst schien sich daran auch nichts zu ändern. Da jedoch drei der sechs Mitglieder der Comedian Harmonists (Collin, Frommermann, Cycowski) Juden bzw. „Nichtarier“ waren, kam es bereits 1933 zu ersten Absagen vertraglich vereinbarter Konzerte. Erste rechtliche Behinderungen brachte die am 1. November 1933 erlassene „Verordnung zur Durchführung des Reichskulturkammergesetzes“ […] Bis zum 1. Mai 1934 durften die Harmonists noch die eingegangenen Konzertverpflichtungen erfüllen, nach dieser Übergangsfrist wirkte das Auftrittsverbot. Als einzige Möglichkeit blieben die Konzerte im Ausland. Sie reisten in den letzten Monaten ihres Bestehens ab April 1934 nach Dänemark, Norwegen und in die USA, wo die Gruppe im New Yorker Hafen vor der versammelten Atlantik- und Pazifikflotte auf dem Flugzeugträger „USS Saratoga“ sowie mehr als 30-mal im Rundfunk auftrat.“

Jetzt aber zu meiner Klasse. Diese führte am Mittwoch, dem 20. Januar 2016, das Lied „Der kleine grüne Kaktus auf“. Manche sangen, manche machten Pantomime, und wieder andere zogen es vor, beides zu tun. Sie hatten zwei Liedarten zur Verfügung: Eine instrumentale, oder – für die, die Pantomime machten – eine von den „Comedian Harmonists“ gesungene schnellere Version. Alle hatten sich festlich verkleidet und die meisten trugen Anzüge. Nika hatte sogar einen echten Kaktus mitgebracht.
Die erste Gruppe bestand aus Franziska, Nika, Anna und Marlene. Sie benutzten die Pantomime Version. Jede Gruppe, die die Pantomime Version verwendete, dachte sich noch extra einen Beintanz nur für den Refrain aus. Als nächstes nutzten auch Charlotte, Effi und Johanna die Pantomime-Version und legten einen flotten Tanz dazu hin. Dann führten Lovis, Johann und Ole mit Hilfe der Pantomime Version das Lied vor. Was sehr gut an dieser Gruppe war: der Dialog zwischen dem Mann mit dem Kaktus und Herrn  Krause aus dem Nachbarhause schien völlig real. Die nächste Gruppe bestand aus Pauline, Josephine und Inka. Diese hatten etwas völlig Neues mitgebracht: Sie nutzten ebenfalls die Pantomime-Version, hatten aber auch Bilder gezeichnet. So konnten sie auch noch auf eine andere Weise die kurze Geschichte des kleinen grünen Kaktus erzählen. Die nächste und letzte Gruppe bestand aus Leonard, Paul, Julius und Alex. Ursprünglich waren das mal zwei Gruppen gewesen, doch aus jeder Gruppe fehlten zwei, und so entschied man sich, das Lied zusammen aufzuführen. Sie verwendeten die Gesangs-Version.

David Tchegloff