Unser Fernglas am Sternenhimmel

Wenn ihr zu Hause in den Wohnzimmerschrank schaut oder in das Regal mit den Reisebildern, werdet ihr vielleicht ein Fernglas entdecken. So ein Fernglas kann man nicht nur für die fernen Berge benutzen. Man kann es auch abends auf den Himmel schwenken und dort richtige Entdeckungen machen! Fragt eure Eltern, ob sie mit euch zusammen den Mond ansehen, wenn er am Himmel steht. Ihr werdet dann viele Mondkrater und große dunkle Stellen sehen. Das sind die Mondmeere.

Früher dachten die Menschen wirklich, dass es auf dem Mond Wasser gibt! Heute wissen wir jedoch, dass es dort kein Wasser und auch keine Luft gibt. Ein Fernglas besteht aus 2 kleinen Fernrohren, für jedes Auge eines. Der Augenabstand lässt sich über die Mittelachse einstellen.

Wie bekomme ich die Vergrößerung des Fernglases heraus? Ganz einfach: Ihr müsst die zwei Zahlen finden, die durch ein  X  getrennt sind.

Die erste Zahl ist immer die Vergrößerung. Also abgelesen: „8  X  40“ bedeutet 8-fache Vergrößerung. Die zweite Zahl ist der Durchmesser der Vorderlinse (Objektiv) in mm, im Beispiel also 40 mm. Je größer die zweite Zahl ist, desto lichtstärker ist das Fernglas. Denn größere Objektive lassen -genau wie ein Fenster- mehr Licht durch. Leider wird das Fernglas dann auch immer schwerer.

Achtung: Zu Beginn der Beobachtung unbedingt den Riemen um den Hals legen! Dann kann das Fernglas nicht herunterfallen. Das Fernglasbild wird mit einem Rad auf der Mittelachse scharfgestellt. Danach kann die unterschiedliche Sehstärke der beiden Augen mit der rechten Augenlinse (Okular) angepasst werden.

Ihr werden sehen, dass der Mond im Fernglas ganz schön zittert. Da hilft nur Aufstützen des Fernglases oder Anlehnen an eine Mauer. Am Allerbesten ist das Aufschrauben des Fernglases auf ein Stativ. Wir wünschen euch viel Spaß beim Entdecken des Sternenhimmels mit dem Fernglas.

PS: Wir suchen noch interessierte Schüler für unsere AG Sternwarte. Wer Lust auf Sternenhimmel und Raumfahrt hat, ist donnerstags ab 16 Uhr im Klassenraum der 4a herzlich willkommen.

Bernd Heinrich