Balladen

Bereits Anfang April 2018 begannen wir, die Klasse 6a, mit dem Deutschthema „Balladen“. Wir schauten uns einige Balladen von berühmten Dichtern, wie zum Beispiel den "Erlkönig", den "Zauberlehrling" und "John Maynard" an. Nachdem wir den theoretischen Teil und die dazugehörende  Klassenarbeit geschrieben hatten, begannen wir mit dem Schreiben einer eigenen Ballade. Für den Inhalt nutzten wir aktuelle Themen. Als jeder seine Ballade beendet hatte, führten wir auch einige von ihnen in einem Rollenspiel vor.
Hanna

Hier einige Beispiele unserer  Eigenkompositionen:

Der Krieg (Emilio, 2018)
Es war ein Krieg, ein großer Kampf,
mit viel Feuer und Dampf.
Es fielen viele Männer, alle waren Tod,
das Schlachtfeld war (Blut) rot…
Doch mitten Kampf, der immer noch tobte,
gab es einen Offizier, der alle lobte.
Mit tiefer Stimme führte er seine Männer durch den Wind,
obwohl er vermisste seine Frau und sein Kind.
Männer, die verloren ihr Leben im Krieg,
andere suchten ein Leben lang ihre Lieb‘.
Der Krieg kam sogar bis zum Präsidenten an,
der sah es im Fernsehen, doch dann,
flog eine Granate heran,
man sah den Präsidenten nie wieder, ab dann.
Nun trägt auch er den Himmelsschein,
getötet ganz leise und rein.
Der Präsident war tot, man dachte der Krieg wäre nun vorbei,
doch um Mitternacht strömten Männer mit Waffen herbei.
Es wurde hart gekämpft um jeden Straßenzug,
doch der Offizier fand, es wäre genug.
Mitten im Waffengefecht erhob er sich um schrie,
„So beenden wir den Krieg nie“.
Schüsse fielen noch ein paar,
bis dann auch der letzte einsah, dass es richtig war.
Alle Kämpfer ließen ihre Waffe sinken
Und man sah sie Richtung Heimat hinken.
Dieser Mann hatte die Kraft und den Mut,
sich aufzulehnen, denn genug ist genug.
Kriegsende es gibt keinen Gewinner,
Kriegsende und das für immer!
70 Mio. Tote und zerstörte Leben,
das wird es niemals wieder geben.
Viel zu wenig Medizin und kein Essen,
wir werden den Krieg nie vergessen.

Fahrradunfall auf Mallorca (Marie, 2018)
Ja, ein Fahrradunfall passierte
Ein Mann sein Leben verlierte*
Aus Deutschland kam die Fahrradgruppe
Am Morgen aßen sie erstmal Suppe
Dann aber schnell auf die Räder
Sie haben Schuhe aus Leder
Dann aber auf der Strecke
Fuhren sie um die Ecke
Da fährt ein Auto in sie rein
Ein Porsche, der war fein
Die Zahl der verletzten war neun
Im Nachhinein sie die Strecke bereu‘n
Da kam ein tapferer Mann
Wo er herkommt, das dauert lang
Schnell nimmt er den Schwerverletzten und fährt ihn ins Krankenhaus
Doch es war zu spät, jetzt ist es aus
Die anderen hatten nur ein paar Brüche
Es waren auch überall noch schreckliche Gerüche
Die Frau die das Auto fuhr wurde dann verhaftet
Sie hat Cannabis genommen und war mega überlastet
Drum gefärde keine Menschenleben
Um des Spaßes des Rauches wegen
*Künstlerische Freiheit

Zirkus Montelino (Karolin Kruse, 2018)
Soll sich wegbegeben
Soll woanders leben
Hat sich gewehrt
Bloß ohne Schwert
Jetzt kommen die Bagger an
So, dass niemand sie stoppen kann
Alle Artisten sind bedrückt
Und niemand spielt hier mehr verrückt
Die kletzte Vorstellung beginnt
In der Manege jedes Kind
Doch selbst die Clowns sind nicht mehr froh
So wird traurig die letzte Show
Da hört der kleinste Clown am Ohr
Einen gruseligen Laut
„Ich Berggeist, Montelino, stell dir vor   
Ich weiß, wo ihr jetzt baut!“
„Am Kletterfelsen ist noch Platz genug
Macht doch dorthin euren Umzug!“
Begeistert ruft der Clown:
„Am Kletterfelsen könn‘ wir baun!“
Die Show geht gut zu Ende
alle klatschen in die Hände
daraus sollte man lernen
Niemals verzweifeln denn das Glück steht in den Sternen