Märchentage

Märchen – beliebt, geliebt und gelebt - im Unterricht der Klasse 3c

Viele "märchenhafte" Deutsch- und Musikstunden gingen dem "krönenden" Abschluss – einem Märchenprojekttag - der Klasse 3c voraus. Wir hörten, lasen, schrieben, erzählten, fühlten, probten, spielten, sangen, erfanden und gestalteten Märchen auch bildnerisch. Bekannte und unbekannte Märchenerzähler, Merkmale und besonders geheimnisvolle Figuren begeisterten uns. Rätsel, Reime, Rechtschreibung, Wortarten, Satzbau – schienen plötzlich ganz leicht. Oma Tietze war Gast und Publikum, las selbst vor, begeisterte damit und applaudierte zur Aufführung in Kostümen (aus der Faschingskiste) und zum Puppenspiel. Liebevoll bereitete "Froschkönig-Muffins" und das Lied " Es waren zwei Königskinder" (in Gruppen einstudiert und begeistert vorgetragen) bereicherten das "märchenhafte" Lernen. Verschiedenste Sinne erlebten Märchen mit Genuss.
Die Klasse 3c und Frau Schulmeyer bedanken sich bei allen, die zum Gelingen beitrugen.

  
  
  
  
  

Es war einmal ein lustiges gackerndes Hühnchen. Obwohl es sehr arm war, lebte es zufrieden in einer verfallenen Hütte am See. Alle mochten es gern, denn es wusste immer einen guten Rat. Eines Tages fand es auf der Erde, im Schmutz liegend, ein stumpfes Stück Eisen. Es rieb daran und wollte es säubern .Da verwandelte sich das verwunschene Fundstück plötzlich in einen freundlichen Riesen. Der Riese schenkte dem Retter ein kleines Waldschloss. Er sagte dankbar: "Du hast mich gerettet. Dafür schenke ich Dir diese Flasche. Sie enthält das Wasser des Lebens. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.
Von Amélie