Evangelischer Religionsunterricht

Der Evangelische Religionsunterricht ist ein Angebot der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg für alle, die ihre Kinder auf der Suche nach Antworten und dem respektvollen Umgang mit Glauben und Glaubenden unterstützen wollen. Im Religionsunterricht lernen die Kinder verschiedene Religionen kennen und beschäftigen sich vertiefend mit dem Christentum. Evangelischer Religionsunterricht ist deshalb auch für Kinder und Jugendliche wichtig, die selber nicht glauben oder andere religiöse Überzeugungen vertreten. Nur so können wir lernen, miteinander in einen respektvollen Dialog zu treten. 

In der ersten und zweiten Klasse werden die Kinder von Freddy Fragefuchs und Esmeralda der Erzähleule auf ihrer Reise in das Land der Religionen begleitet. Sie lernen erste Geschichten aus der Bibel kennen und machen sich mit der religiösen Dimension traditioneller Feste vertraut. 

Als Bibeldetektive lösen die Schüler der dritten und vierten Klasse spannende Bibelkrimis und lernen die Religion Islam kennen. Das Wissen über Feste und Feiertage wird vertieft. Menschen, die aus ihrem christlichen Glauben heraus handeln (wie z.B. Mutter Theresa und Martin Luther King), lernen die Schüler ebenfalls kennen.

Mit den Helden im heiligen Land, Martin Luther und dem Judentum geht es in Klasse fünf und sechs weiter. Ab der 5. Klasse wird außerdem das Fach LER (Lebensgestaltung, Ethik, Religionskunde) angeboten.

Unabhängig vom Rahmenlehrplan ist im Religionsunterricht immer Zeit und Raum für die Fragen und Interessen der Kinder. Kritische Äußerungen laden uns dazu ein, über den Glauben nachzudenken und unseren Denkhorizont zu erweitern. Alle sind im Religionsunterricht willkommen: Egal ob evangelisch, katholisch, jüdisch, muslimisch, atheistisch…

Eine An- oder Abmeldung zum Religionsunterricht kann über ein Anmeldeformular oder formlos erledigt werden. Um eine positive Atmosphäre der Gruppe zu gewährleisten und organisatorische Rahmenbedingungen zu erfüllen, ist eine Abmeldung immer nur zum Halbjahresende möglich. Bitte beachten Sie, dass eine mündliche Abmeldung nicht ausreicht. 

L.Schulze (Religionslehrerin)